image
image


Tanzpartner gesucht?

Dancenow.net: die große, kostenlose Tanzpartner-Börse

Unsere Tanzpartnerbörse: Alle Vorteile auf einen Blick

  • Tausende Tanzpartner

    Mit mehreren Tausend angemeldeten Tanzpartnern sind wir eine der fünf größten Tanzpartnerbörsen weltweit!

  • Erstklassige Suchfunktionen

    Unsere Tanzpartnersuche bietet erstklassige Suchfunktionen. Suchen Sie passende Tanzpartner nach GPS-Entfernung zu Ihrem Suchort, Alter, Größe, Tanzkenntnissen oder vielen weiteren Suchkriterien. So finden Sie schnell die Tanzpartner, die wirklich passen. Schluss mit dem lästigen Durchlesen eines jeden Profiltextes. Und das Beste ist: speichern Sie die Interessanten Tanzpartner als Ihre Favoriten ab. So können Sie erst die interessanten Kandidaten identifizieren und diese dann später in Ruhe anschreiben.

  • Komplett kostenlos, ohne Wenn und Aber!

    Wir versprechen es nicht nur, sondern sind es: Dancenow.net ist komplett kostenlos! Legen Sie kostenlos ein Profil an, suchen Sie kostenlos nach passenden Tanzpartnern, tauschen Sie kostenlos Nachrichten mit anderen Tanzinteressierten aus...

  • Sichere Kommunikation, durch HTTPS

    Wir übertragen Ihre Daten verschlüsselt mittels HTTPS, so dass Ihre Daten schon auf dem Weg zu uns sicher übertragen werden.

  • Seriös

    Schluss mit angestaubten Designs aus dem letzten Jahrhundert! Dancenow.net verwendet moderne Technologie und läuft deshalb auf Smartphones, Laptops, PCs, wie auch Tablets.

  • Alle Tänze, alle tänzerischen Niveaus

    Bei uns finden Sie Tanzpartner für alle populären Tänze, seien es Klassiker wie Standard/Latein, Salsa, Tango Argentino oder Rock'n'Roll oder aber auch junge und trendige Tänze wie Zouk oder Kizomba. Bei uns finden Sie Tanzpartner für jedes Niveau: vom interessierten Tanzanfänger bis zum erfahrenen Turniertänzer.

Registrieren

Über unsere kostenlose Tanzpartnerbörse finden Sie bestimmt einen passenden Tanzpartner

Wollten Sie schon immer einen Tanzkurs belegen, aber es fehlt Ihnen noch der Partner oder die Partnerin? Sind Sie umgezogen und möchten Kontakte in die hiesige Tanzszene knüpfen? Oder suchen Sie einfach jemanden, um gelegentlich auf Tanzparties zu gehen? - Ja? Dann sind Sie bei uns genau richtig!

Dancenow.net ist eine Tanzpartnerbörse für Tanzbegeisterte jeden Alters. Ob Wien, Innsbruck oder Linz – mit Sicherheit ist auch in Ihrer Nähe schon eine passende Tanzpartnerin bzw. ein passender Tanzpartner bei uns registriert. Schauen Sie gleich nach! In unserem Tanzportal ist jeder willkommen. Wohnen Sie an der Grenze zu Deutschland oder der Schweiz, oder sind gelegentlich dort unterwegs? Dann schauen Sie sich doch auch mal unter unseren weiteren Mitgliedern um! Unser Tanzportal umfasst mehrere Tausend Nutzer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Und das Beste: es ist komplett kostenlos.

Die neuesten Salsa-Tanzpartner, Salseros/Chicos und Tangueros

Beim Salsa heißen die Salsa-Tanzpartner Salsero oder Chico, beim Tango sagt man Tanguero statt Tango-Tanzpartner. Doch wie auch immer man ihn auch rufen will, gemeint ist der selbstbewusste Tanzpartner, der die Dame beim Tanz mit eindeutigen Impulsen sicher über die Tanzfläche führt. Wenn Sie noch einen männlichen Partner für den nächsten Tanzabend oder einen beginnenden Tanzkurs suchen, finden Sie hier eine Vorauswahl aus tausenden unserer Tänzer nach Altersklasse.

Die neuesten Tanzpartnerinnen, Salseras/Chicas und Tangueras

Ohne Salsa Tanzpartnerin (oft auch: Salsera, Chica) oder Tanguera (Tango-Argentino-Tanzpartnerin) weiß auch der beste Tänzer wenig auf dem Parkett anzufangen. Deshalb finden Sie hier Ihre neue Tanzpartnerin, mit der Sie demnächst die Tanzlokale unsicher machen können. Sehen Sie sich hier eine Auswahl unserer neuesten Tänzerinnen an und fordern Sie ihre künftige Partnerin zu einem ersten Tanz auf.

Die klassische und beliebteste Art zu tanzen: Standard/Latein

Die beliebtesten und bekanntesten Tanzarten in der heutigen Gesellschaft sind wohl die Standard- und Lateintänze. Sie gehören zu den traditionellen Paartanzrichtungen, die in fast jeder Tanzschule unterrichtet werden und Bestandteil des Welttanzprogrammes sind.

Sowohl beim Standard-Turniertanz, als auch beim Latein-Turniertanz werden übrigens - getrennt nach Profis und Amateuren - jährlich Weltmeisterschaften ausgetragen, in denen die Meister für die gesamte Palette dieser Tänze und nicht nur in einzelnen Tänzen gekürt werden.


Passt auch zu moderner Filmmusik: Der Wiener Walzer

Eine weniger enge Tanzhaltung, dafür eine besondere Ausdrucksstärke zeichnen die lateinamerikanischen Tänze wie den Paso Doble aus.

Ursprünglich alle Gesellschaftstänze umfassend, versteht man als Standardtänze heute für gewöhnlich nur noch den Wiener Walzer und den Langsamen Walzer, Quickstep, Tango, Foxtrott, sowie den Slowfox. Eines der wichtigsten Merkmale aller dieser Tänze ist die geschlossene Tanzhaltung, bei der der rechte Arm des Herrn um den Rücken der Dame gelegt wird. Außerdem dreht sich das Paar meist um die gemeinsame und nicht um die Achse nur eines Tanzpartners.

Mit dem Überbegriff Lateintänze sind die fünf Richtungen Jive, Rumba, Cha-Cha-Cha, Samba und Paso Doble gemeint. Wie die Standardtänze ist die Gruppe der lateinamerikanischen Tänze nach Kriterien des Tanzstils, also der Art und Weise, wie getanzt wird, zusammengefasst, weshalb nicht jeder der fünf Tänze auch wirklich aus Mittel- oder Südamerika stammt. Vielmehr haben der Jive und der Paso Doble ihren Ursprung in Nordamerika, bzw. Frankreich und Spanien. Die prägnantesten Charakteristika der Lateintänze sind die offene Tanzhaltung, sowie starke Hüftbewegungen.

Die populärsten lateinamerikanischen und afrikanischen Tänze: Salsa, Bachata, Merengue, Kizomba, Tarraxhina, Semba


Salsa ist ein Paartanz im 4/4-Takt, der in den 1970er Jahren in den USA und der Karibik entstand. Er wird unterteilt in die drei Haupstilrichtungen Salsa-Cubana, Salsa-NY-on-1 - auch Salsa-Cross-Body-Lead-Style, Salsa-L.A.-Style, Salsa-Palladium-Style, Salsa-London-Style genannt - und Salsa-NY-on-2 - auch Salsa-Puertoricana oder einfach nur Salsa-NY-Style. Diese drei Richtungen weisen relativ große Unterschiede auf, so ist der im L.A.-Style getanzte Salsa beispielsweise sehr akrobatisch, mit viel Show, während der kubanische Stil die Lebensweise dieses Karibikstaates ausdrückt und auf eine charakterlich ganz andere Musik getanzt wird. Auch wenn es bei einfachen Figuren meist funktioniert, ist es sehr schwer für fortgeschrittene Tänzer des einen Stils, mit Tänzern eines anderen Stils gemeinsam harmonisch zu tanzen.

Bachata und Merengue entwickelten sich in der Dominikanischen Republik. Letzterer beruht auf einem 2/4-Takt und ist deutlich schneller als der Bachata.

Unter den afrikanischen Tänzen werden im deutschsprachigen Raum vor allem Kizomba, Tarraxhina und Semba getanzt. Alle drei stammen sie aus Angola.

Auf www.dancenow.net hat folgende Anzahl an Tänzerinnen und Tänzern angegeben, die genannten Tänze zu tanzen:


Salsa Cubana

Salsa NY-on-one

Salsa NY-on-two

Der Kizomba erfreut sich momentan besonderer Popularität in der Tanzszene.

Weitere gerne getanzte Tänze: Tango Argentino, Discofox, Rock'n'Roll, Boogie-Woogie, West Coast Swing

Anders als der ("europäische") Tango gehört der ursprünglichere Tango Argentino nicht zur Gruppierung der lateinamerikanischen Tänze und in das Welttanzprogramm. Trotzdem ist er bei Tänzern weltweit sehr beliebt. In den 1880er Jahren in Argentinien und Uruguay entstanden, wurde sein Tanzstil auch von afroamerikanischen und kubanischen Tänzen, sowie von mitteleuropäischen Einwanderern mitgeprägt. Im Gegensatz zum Standardtango wird verstärkt Wert auf den Tanzfluss gelegt, dafür besitzt der Tango Argentino keine genau festgelegte Choreografie. Vielmehr ist er ein Improvisationstanz, in dem die Figuren beliebig kombiniert werden.

Der zur Familie der Swing-Tänze gehörende Boogie-Woogie hat seine Wurzeln bei dem us-amerikanischen East Coast Swing, aus dem er sich in den 1940er Jahren entwickelte, und fand bald auch bei der europäischen Jugend an Gefallen. Der Boogie-Woogie wird auf Melodien der Swing-, Rock 'n' Roll-, Rock-, Rockabilly- und Jump Blues-Musik getanzt. Betont werden der zweite und vierte Schlag des 4/4-Taktes. Besondere Herausforderung bei diesem sehr schnellen Tanz stellt die saubere Fußarbeit dar, denn oft müssen hier mehrere Schritte pro Sekunde ausgeführt werden.

Aus dem relativ frei gestalteten Boogie-Woogie entstand Mitte der 1950er Jahre gleichzeitig mit dem Musikstil Rock 'n' Roll auch der dazu passende Tanz. Er wird vor allem als Schau- und Turniertanz einstudiert und beinhaltet teils waghalsige akrobatische Elemente. Charakteristisch für den Tanz ist sein gesprungener Grundschritt mit den abwechselnd links und rechts ausgeführten Kicks.

Eine Mischung aus Foxtrott, Swing, Boogie-Woogie und Two-Step (später auch noch des Cha-Cha-Cha, etc.) stellt der Discofox, bzw. Hustle, Rockfox dar. Seine relativ einfache Technik und die Vielseitigkeit verhalfen ihm zu einer großen Beliebtheit. Der Discofox wird mehr oder weniger auf einer Stelle getanzt und passt zu nahezu jeder Musik, weshalb er auf vielen Feiern gerne getanzt wird.

Wie der Name schon andeutet, wurde der West Coast Swing an der Westküste der USA erfunden und gehört zu den Swing-Tänzen. Wie der Discofox wird der West Coast Swing (neben der Swing-) gerne auf moderne Pop-, Disco- und Hip Hop-Musik getanzt. Dabei wird viel improvisiert. Die Bewegungen sollen weich und flüssig sein. Auch im deutschsprachigen Raum nehmen immer mehr Tanzschulen den West Coast Swing in ihr Programm auf.

Auf www.dancenow.net hat folgende Anzahl an Tänzerinnen und Tänzern angegeben, die genannten Tänze zu tanzen:

Ziemlich romantisch kann es beim Tango Argentino zugehen.

Lustig, aber auch ganz schön anstrengend: der Boogie-Woogie

Der Rock 'n' Roll kam in den 1950ern auch durch diverse Filme zu seiner Popularität.

Der Discofox vom Weltmeister etwas freier interpretiert

West Coast Swing

Mit etwa 1,8 Millionen Einwohnern ist die Hauptstadt Österreichs zugleich Stadt und auch Bundesland mit der höchsten Einwohnerzahl der Alpenrepublik, sowie zweitgrößte Stadt im deutschen Sprachraum. Im Großraum Wien lebt sogar ein Viertel aller Österreicher. In der Stadt treffen sich Geschichte und Moderne: Zum einen zeugen die beiden UNESCO-Weltkulturerbestätten Altstadt und Schloss Schönbrunn oder auch die berühmten Wiener Kaffeehäuser von der kulturellen und politischen Bedeutung Wiens in den verschiedenen Epochen des zweiten Jahrtausends. Andererseits dient die Stadt als internationaler Kongress- und Tagungsort und beherbergt zahlreiche global agierende Organisationen wie die OSZE und OPEC, deren Büros sich größtenteils in der UNO-City befinden. Daneben punktet Wien auch in Sachen Lebensqualität: Im internationalen Vergleich belegte die Stadt nahe der ungarischen Grenze schon mehrfach den ersten Platz.

Im Norden, Osten und Westen von Bergen umschlossen, liegt Graz im Nordteil des Grazer Beckens im Süden Österreichs. Die Stadt wird von der Mur geteilt. Die ehemalige habsburgische Residenzstadt und Kulturhauptstadt Europas des Jahres 2003 ist heute eine Universitätsstadt mit über 45.000 Studierenden und bildet seit Anfang des 21. Jahrhunderts den am schnellsten wachsenden Ballungsraum Österreichs. Als Mitglied im Creative Cities Network der UNESCO zählt Graz zu den Exzellenz-Zentren im Bereich Design.

Die Namensgeberin der Linzer Torte, dem weltweit ältesten bekannten Tortenrezept, ist die Landeshauptstadt Oberösterreichs. Einst hauptsächlich als Industriestandort bekannt, entwickelte sich die Stadt an der Donau durch große Anstrengungen im Umweltschutz und im Kulturbereich zu einer modernen Gemeinde mit einer lebendigen kulturellen Szene, wovon unter anderem die Ernennung zur City of Media Arts zeugt. Zu den größten Veranstaltungen zählen die Linzer Klangwolke oder das Pflasterspektakel.

Am Nordrand der Alpen thront mit der Festung Hohensalzburg eine der größten Burganlagen Europas über der Stadt, deren Haupteinnahmequellen lange Zeit Salzgewinnung und -handel darstellten. Heute ist Salzburg ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, sowie Messe- und Kongressstandort. Besonders bekannt ist Salzburg für seine sechs Wochen andauernden Festspiele der klassischen Musik und darstellenden Kunst, das alljährlich eine Viertelmillion Besucher anlockt, und - natürlich - für den berühmtesten Sohn der Stadt: Wolfgang Amadeus Mozart.

Seit über 3000 Jahren ist das Innsbrucker Becken zwischen Karwendel und Patscherkofel durchgehend besiedelt. Innsbruck selbst gelangte durch die günstige Lage an der ostalpinen Handelsstraße zwischen Italien und Mitteleuropa ab dem Hochmittelalter zu großem Einfluss. Von dieser Zeit erzählen zahlreiche Sehenswürdigkeiten in der Stadt. Wahrzeichen Innsbucks ist das "goldene Dachl" in der Altstadt. Das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Westösterreichs ist Sitz von SOS-Kinderdorf International. In den 1960er und 70er Jahren war Innsbruck gleich zweimal in nur 12 Jahren Austragungsort der olympischen Winterspiele.


Tanzpartner in Postleitzahlgebieten

Suchen Sie hier Tanzpartner in Ihrer Gegend. Gesucht werden kann auf die ersten zwei Postleitzahlziffern genau.


ads